Mit einer Direktversicherung für das Alter vorsorgen und Steuern sparen

Jetzt unverbindliche Kreditanfrage stellen

Jetzt unverbindliche Kreditanfrage stellen - mit Sofortzusage

Kreditantrag lieber in Ruhe am PC ausfüllen? »

Eine Direktversicherung wird auf das Leben eines Arbeitnehmers von seinem Arbeitgeber abgeschlossen. Das heißt, der Arbeitgeber ist Versicherungsnehmer und der Arbeitnehmer ist die bezugsberechtigte Person. Der Arbeitgeber überweist die Beiträge an den Versicherer. Als Versicherungsleistung können sowohl die Altersversorgung und die Invaliditätsversorgung als auch die Hinterbliebenenversorgung vereinbart werden.

Immer muss das Risiko Tods oder Rente abgesichert werden. Dafür gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, wie zum Beispiel eine Kapitallebensversicherung, eine Rentenversicherung oder auch eine fondsgebundene Lebensversicherung.

Wer zahlt die Beiträge?

Zahlt der Arbeitgeber die Beiträge aus seiner Tasche, hat der Arbeitnehmer Vorteile. Ist der jedoch dazu nicht bereit, gibt es die Möglichkeit Teile des Gehalts des Arbeitnehmers in die Beiträge umzuwandeln. Das ist noch immer der häufigste Fall. Die Beiträge können monatlich aus den laufenden Gehaltszahlungen oder auch jährlich aus Sonderzahlungen wie dem Weihnachtsgeld aufgebracht werden.

Selbst wenn der Arbeitnehmer den Arbeitgeber während der Laufzeit der Versicherung wechselt, bleiben ihm die Ansprüche aus der Direktversicherung erhalten. Sie werden unverfallbar. Die Bedingungen sind im Betrieblichen Altersvorsorgegesetz (BetrAVG) geregelt.

Die Besteuerung einer Direktversicherung

Arbeitnehmer dürfen ihre bestehende Direktversicherung unter bestimmten Voraussetzungen an einen neuen Arbeitgeber übertrage. Diese Werteübertragung ist steuerfrei, das heißt, der Arbeitnehmer wird nicht mit Einkommenssteuer belastet.
Beiträge, die der Arbeitnehmer trägt, können bis zu 1.752 Euro jährlich mit nur 20 Prozent versteuert werden (Regelung für Verträge von vor dem 01.01.2005). Für Versicherungsverträge ab dem 01.01.2005 wurde die Steuerfreistellung noch ausgeweitet.
Jetzt sind Beiträge bis zu einer Höhe von vier Prozent der in der gesetzlichen Rentenversicherung geltenden Beitragsbemessungsgrenze steuerfrei. Allerdings werden als Ausgleich die Leistungen aus der Versicherung, wenn sie gezahlt werden, nachgelagert besteuert.

Der Vorteil der Direktversicherung

Der Vorteil einer Direktversicherung liegt klar auf der Hand. Zahlt der Arbeitgeber die gesamten Beiträge, hat der Arbeitnehmer eine Altersvorsorge, für die er nicht einmal eigene Leistungen erbringen muss. Für den Arbeitgeber kann so eine Direktversicherung auch eine Alternative zu einer Lohnerhöhung sein, da die Beträge die in die Direktversicherung fließen frei von Sozialabgaben sind. Hier spart auch der Arbeitgeber. Besonders dann, wenn eine Gehaltserhöhung zu einer Steuerprogression beim Arbeitnehmer führt, ist die Möglichkeit der Gehaltsumwandlung interessant und bringt letzten Endes mehr Brutto vom Netto.

Weitere Informationen zum Thema Direktversicherung finden Sie hier:

http://www.gehalts-check.de/lexikon/d/direktversicherung-besteuerung.html
http://www.finanztip.de/tip/finanzen/direktversicherung.htm

Jetzt unverbindliche Kreditanfrage stellen

Jetzt unverbindliche Kreditanfrage stellen - mit Sofortzusage

Kreditantrag lieber in Ruhe am PC ausfüllen? »