Darlehen mit Festzins

Bild:

Mit festem Zinssatz gut beraten

Ein Darlehen mit Festzins bezeichnet einen Kredit, bei dem der Zinssatz nicht davon abhängig ist, wie hoch die Bonität des Kunden ist. Einige Banken verändern ihre Zinssätze entsprechend der Kreditwürdigkeit des Kunden, sie können dadurch im Vorfeld mit den niedrigsten Zinssätzen werben, diese verändern sich jedoch bei der Beantragung entsprechend der voraussichtlichen Rückzahlungssicherheit. Diese Zinssätze werden an den einzelnen Kunden angepasst. Ein Darlehen mit Festzins gibt von vornherein die Sicherheit, dass der Zinssatz nicht verändert wird, der Kunde muss den Kredit zu diesem festen Satz jedoch beantragen.

Vergleichen lohnt sich immer

Ratenkredite können auch online beantragt werden, jedoch lohnt sich auch bei einem Darlehen mit Festzins immer ein Vergleich der Konditionen. Dabei sollte auch bedacht werden, ob die Möglichkeit zur vorzeitigen Tilgung geboten wird, ohne eine Ausgleichszahlung, die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung, leisten zu müssen. Für ein Darlehen sollte die Ratenzahlung nur in einer Höhe vereinbart werden, die monatlich auch dann tragbar ist, wenn unvorhergesehene Umstände das monatliche Einkommen verringern. Für eine größere Summe ist daher der zusätzliche Abschluss einer Restschuldversicherung zu überlegen. Darlehen mit Festzins haben häufig eine lange Laufzeit, das gibt Kreditnehmer wie auch Bank eine gewisse Planungssicherheit, weil der Zinssatz über längere Zeit stabil bleibt.

Festzins vor dem Abschluss prüfen

Beim Vergleich der Zinssätze sollte von vornherein auf die Angabe des effektiven Jahreszinses geachtet werden. Einige Geldinstitute geben gern den nominellen Zinssatz an, der auf den ersten Blick ausgesprochen niedrig klingt. Nach Berechnung der anfallenden Kosten und Nebenkosten ergibt sich dann jedoch ein effektiver Jahreszins, der deutlich höher liegt und beim Vergleich mit anderen Kreditinstituten an Attraktivität verliert. Ein Festzins sollte immer als effektiver Jahreszins angegeben werden.