Berufsbild Bestatter – Beruf Bestatter

Jetzt unverbindliche Kreditanfrage stellen

Jetzt unverbindliche Kreditanfrage stellen - mit Sofortzusage

Kreditantrag lieber in Ruhe am PC ausfüllen? »

Ein Bestatter bzw. eine Bestattungsfachkraft unterstützt die Hinterbliebenen bei allen Fragen rund um die Bestattung. Dabei geht es um die Überführung, die Abwicklung der Trauerfeierlichkeiten sowie die Übernahme formaler Behördenwege. Bestatter arbeiten in Bestattungsinstituten, bei Friedhofsverwaltungen bzw. auf Friedhöfen und in Krematorien.

Voraussetzungen

Seit dem Jahr 2003 gibt es den Beruf des Bestatters/in bzw. der Bestattungsfachkraft als staatlich anerkannten Ausbildungsberuf. Die Ausbildung dauert bundesweit 3 Jahre. Der Auszubildende muss mindestens einen Haupt- oder Realschulabschluss nachweisen können. Neben besonders guten Umgangsformen werden auch Einfühlungsvermögen, Feinfühligkeit und seriöse Ausstrahlung erwartet. Überwiegend werden Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss eingestellt.

Kompetenzen

Bestatter bzw. Bestattungsfachkraft ist nicht irgendein Beruf. Wer sich für dieses Berufsbild entschließt, sollte entsprechende Charaktereigenschaften mitbringen, gern mit Menschen arbeiten und ein guter Zuhörer sein. Die meisten Kompetenzen, die ein Bestatter außer den persönlichen Eigenschaften haben sollte, werden während der dreijährigen Ausbildung erlernt.

Tätigkeiten

Bestatter erbringen allumfassende Dienstleistungen im Rahmen des erteilten Bestattungsauftrages. Sie betreuen die Hinterbliebenen und beraten sie zu Detailfragen der Bestattung. Sie sind für die Überführung der Verstorbenen verantwortlich und für das Einkleiden und Einbetten sowie die kosmetische Behandlung. Sie richten den Sarg oder die Urne her, legen Gräber an und gestalten Trauerfeierlichkeiten. Zum Teil hat ein Bestatter auch kaufmännische Tätigkeiten auszuführen, wenn er die Kosten für die Bestattung berechnet, Abrechnungen mit den Krankenkassen, den Versicherungsunternehmen und den Hinterbliebenen ausführt.

Bestatter/in sind immer erreichbar, kennen keinen Feiertag und kein Wochenende.

Bestatter beraten die Hinterbliebenen bei der Wahl der Musik, übernehmen die Grabrede, bestellen die Kränze und dekorieren die Räumlichkeiten für die Stunde des Abschieds.

Einkommen

Der Verdienst eines Bestatters hängt wesentlich von seinen Aufgaben ab, von der zu leistenden Stundenzahl und ist regional bedingt auch unterschiedlich. Das Bruttoeinkommen kann zwischen 1.200 Euro und 2.600 Euro liegen.

Verwandte Berufe

Totengräber, Leichenwäscher, Bestattungsberater, Funeral Master

Weitere Informationen sind hier zu finden:

http://www.bestatter.de/bdb2/pages/ausbildung/index.php

Jetzt unverbindliche Kreditanfrage stellen

Jetzt unverbindliche Kreditanfrage stellen - mit Sofortzusage

Kreditantrag lieber in Ruhe am PC ausfüllen? »