Ausschlagung Erbschaft

Meine Frage

Hallo,

Mein Vater ist vor drei Wochen verstorben und hat ein Darlehn hinterlassen. Dieses Darlehn hat niemand anders unterschrieben, weder meine Mutter noch meine beiden Geschwister. Es gibt kein weiteres Guthaben seitens meines Vaters. Man hat uns geraten das Erbe auszuschlagen.
Das haben wir nun über einen Notar erledigen lassen.

Müssen wir als Erben nun die Kreditbank informieren,das wir das Erbe ausgeschlagen haben,oder benachrichtigt das Nachlassgericht die Kreditbank. Wird die Kreditbank trotzdem versuchen Erben zu belangen?

Vielen Dank für ihre Antwort

Antwort von Herrn Rechtsanwalt Hüttemann

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich auf der Grundlage Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt Stellung nehme.

Der Erbe haftet grundsätzlich auch für die Nachlassverbindlichkeiten, zu denen auch die von dem Erblasser herrührenden Schulden zählen (§ 1967 BGB). Wird das Erbe jedoch ausgeschlagen, gilt die Erbschaft als nicht angefallen. Das bedeutet, dass Sie für die Darlehensverbindlichkeit Ihres verstorbenen Vaters auch nicht einzustehen haben, nachdem Sie das Erbe ausgeschlagen haben. Da auch keine Mitunterschrift unter den Vertrag geleistet wurde, besteht auch im Übrigen keine persönliche Kreditvertragshaftung für Sie oder Ihre Angehörigen.

Sie sind nicht verpflichtet, die Kreditbank über die Ausschlagung zu informieren, da zwischen Ihnen und der Bank keinerlei Vertragsbeziehungen bestehen, die Sie hierzu verpflichten würden. Auch das Nachlassgericht trifft keine gesetzliche Verpflichtung, einen Gläubiger von dem Ableben seines Schuldners in Kenntnis zu setzen. Die Bank wird sich vielmehr bei Ihnen melden, um Ihre Ansprüche gegen die Erben des Darlehensnehmers geltend zu machen. Sodann teilen Sie der Bank die erfolgte Ausschlagung mit.

Ich hoffe, Ihnen einen angemessenen Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt